Im Zuge der Bemühungen um den Umweltschutz und der gästeorientierten Planungen für das Jahr 2009 sehen die Ostseebäder in Mecklenburg Vorpommern zunehmend die Ausweisung von Nichtraucherzonen am Strand vor.
Nichtrauchende Nachbarn sollen hierbei “geschützt” werden. Ebenso wird angestrebt die Langzeitwirkung und -Folgen (die Kippen) den Strand durch die Nutzung der Tagesgäste zu minimieren.
Ob dieses mit eine Ausweisung von Nichtraucherständen möglich und sinnvoll ist, sei dahin gestellt. Eine konstante Kontrolle, so auch Bürgermeister Herr Karl (Kühlungsborn), ist fast nicht möglich. Und ob das Rauchverbot dann noch nutzt…

Ein besseres Augenmaß hat die Stadt Rerik bewiesen. Bürgermeister Wolfgang Gulbis bereitet hier die Ausgabe kostenfreier Aschenbecher an.
Unsere Meinung nach sollte ein derartiger Schritt sich auch tatsächlich durchführen lassen und über eine steigende Toleranz für den gewünschten Erfolg sorgen sorgen.

strandaschenbecher