Neue Wege in Sachen Fasten und Fastenzeit kündigen sich oft humorvoll an und entwickeln dann nach und nach ihren eigentlichen Sinn.
Auch das Handyfasten – also der Verzicht auf die Nutzung eines oft unentbehrlich geglaubten Geräts – scheint eine solche Entwicklung zu nehmen.
Jeder, dem wir die Idee präsentieren, schmunzelt zunächst über diese Idee. Wenn man dieses aber vor dem Hintergrund betrachtet, das Heilfasten nicht immer gleich Hungern war, sondern oft (auch in den Klöstern) mit dem Verzicht auf Wein, den Verzehr 4-hufiger Tiere oder, liebgewordener Gewohnheiten einher ging, dann erscheint die Idee des Handyfastens gar nicht mehr so abwegig.

Ideal ist so etwas in abgelegenen Regionen oder Gebirgstälern – ohne Handyempfang. Dort erfolgt bei einem Aufenthalt der Handyentzug schon ganz von alleine. Das Fasten ist aber ein bewußter und aktiver Prozess. In sofern ist das Handyfasten eigentlich überall möglich; am besten aber außerhalb der Arbeitszeiten ;-)
Ob wir auf dem Gutshof Bastorf ein Handy-Fasten Programm anbieten werden? … lassen Sie sich überraschen!