OSTSEE-ZEITUNG.DE Wirtschaft :
“Auf dem Unternehmerforum der Ostseesparkasse Rostock zeichnete die 53-jährige Expertin des Zukunftsinstituts “Matthias Horx” (Kelkheim/Hessen) ein Szenario, wie sich Wirtschaft und Gesellschaft in den kommenden Jahren entwickeln.

Besonders der Tourismus berge Chancen. Huber: “Da kann Mecklenburg-Vorpommern mit seinen Pfunden wuchern.” Mit dem Gesundheitstourismus etwa. Der sei ein “Blockbuster unter den Megatrends”, wie es die Referentin formulierte. Früher habe Gesundheit lediglich die Abwesenheit von Krankheit bezeichnet. Künftig werde sie zum ganzheitlichen Anspruch, der Körper, Geist und Seele umfasst.

Entsprechende Angebote gebe es zwar viele. Aber die gelernte Unternehmensberaterin warnte die Branche vor “Zukunftsfallen”. Der Wellness-Markt etwa werde sich spalten: “Die einen bieten ,Wellnepp’ ” einen hochpreisigen Etikettenschwindel”, der lediglich einen Mix aus Sauna, beheiztem Schwimmbad und dem Wellness-Schnitzel zum Abendbrot darstelle. Wer künftig Erfolg haben wolle, der müsse auf “Selfness” setzen “die bewusste und aktive Erschliessung neuer Gesundheitspotenziale samt Stressabbau mit Yoga oder Tai Chi.”

…soweit die Ostsee Zeitung

Unsere Meinung:
es ist doch immer wieder frappierend wie stark Anglizismen Eingang in unsere Sprache finden. Gerade im Beraterbereich scheint das eine gewisse Dynamik ausdrücken zu wollen.
Damit allerdings als “Megatrend” wie Natur- und Vogelbeobachtung als “birding” zu beschrieben gibt Rückschluß auf die schwarz-weiß Sichtweise der “Fachkräfte”.

In Bezug auf die Qualität und Variantenreichtum eines erfolgreichen und nachhaltig erholsamen Urlaubs erzählt uns Frau Huber da nichts neues. Unser ganzjähriges Aktiv-, Entspannungs- und Kreativprogramm besteht seit 4 Jahren und erweitert sich ständig.
Ein weiterer Grund für einen Urlaub auf dem DLG- Ferienhof des Jahres 2001 und 2005

Hinterlasse eine Antwort